Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Das Landschaftswunderland

Sorben.Glauben.Brauchtum

Serbja.Wěra.Nałožki

Im Land der 1.000 Kreuze

Golden glänzen die vielen Kreuze entlang der Wege und kleinen Straßen nördlich von Bautzen, der Hauptstadt der Sorben. Die lebendige Glaubenskultur ist prägend für die hier lebende slawischen Minderheit. Zweisprachige Schilder und schier unzählige Wegekreuze begleiten den Besucher auf der gesamten Strecke. Vielerorts kann sorbisch heute noch im alltäglichen Miteinander der Einwohner gehört werden. Grüßen gehört im ländlichen Raum zum guten Ton und Besucher können mit dem sorbischen Gruß für »Guten Tag«, »dobry dźeń« [dobry dscheen], so manches interessante Gespräch eröffnen.

Kirchen, Klöster und Kapellen in den kleinen Dörfern bezeugen den gelebten katholischen Glauben der Sorben und laden zum Innehalten und Durchatmen ein. Besonders beeindruckend ist der in der Region einzigartige Friedhof in Ralbitz mit seinen einheitlichen Kreuzen, welche die Gleichheit vor Gott symbolisieren.

Sorbisches Brauchtum wird für Besucher im Jahresverlauf mehrfach sichtbar. Zahlreiche Ostermärkte ermöglichen den Gästen, Künstlern beim Verzieren von Eiern über die Schulter zu schauen. Das Osterreiten am Ostersonntag und die damit verbundene Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi gehört zum tief verwurzelten Brauchtum. Aber auch Vogelhochzeit, Hexenbrennen, Maibaumwerfen oder das Nikolaussingen stehen im hiesigen Traditionskalender.

Besonders großer Beliebtheit erfreut sich die regionale Küche. Traditionelle sorbische Hochzeitsuppe finden Gäste hier auf so mancher Speisekarte.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden